Kindergartenzeitung Januar 2016

Vorwort

 

Liebe Eltern,

das neue Jahr 2016 hat begonnen und wir möchten Sie über unsere weitere Planung informieren. Wir haben übergangslos nach den Krippenspielen und der schönen Weihnachtszeit viele Ideen gesammelt.
Unser Jahresthema    -  „Hallo Welt, schön dass es dich gibt“  -
begleitete uns dabei erfolgreich. Wir hielten in den letzten Wochen des alten Jahres inne und machten uns neu Gedanken, wie wir unsere christliche Grundhaltung im täglichen Miteinander erleben und fördern können.
Denn Weihnachten = „Gott hat uns die Liebe in die Welt geschickt“ – soll das ganze Jahr spürbar sein. So suchen wir täglich nach der Liebe, die uns zur Freude führt und zu einer positiven Haltung verhilft. Jesus heißt > „Gott hilft“ – das ist die Zusage. Das erhoffen und wünschen wir für Sie und Ihre Kinder. Unsere wichtigste Aufgabe ist Sie dabei zu unterstützen.
Wir machen uns gemeinsam auf den Weg, alles Schöne auf der Welt zu entdecken. Freude und Fantasie entwickelt sich, wenn wir bei allen Beschäftigungen kreativ sind.
Alle Sinne müssen dazu sensibilisiert werden, um das Leben in Fülle, wie Jesus es uns verspricht, zu erkennen und dankbar an zu nehmen. Erst dann nehmen wir wahr, wie kostbar unser Glauben ist.

Dazu braucht es auf der einen Seite Wissen und auf der anderen Seite das Erleben. Beides versuchen wir durch Geschichten von Gott auf unsere Lebenssituation zu übertragen. Dadurch können Werte wie Dankbarkeit, soziale Kompetenz und ein Grundvertrauen in das Leben entwickelt werden. So erleben sich die Kinder als wichtiger, sinnvoller Teil dieser schönen Welt.  

         „Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen.“

                                      Maria Montessori

Wir hoffen, dass uns das gelingt – herzliche Grüße vom Kiga-Team


  
                                                                                                                                                                                                                                     Januar 2016

NEWs
         ……….aus dem Kiga St. Bruder Klaus


  • Die Sanierung des Kindergartens wurde in der Finanzsitzung des Ordinariats genehmigt. Jetzt rücken die Umzugspläne in die Peter-Lührstr. 32 im August immer näher.
  • Das Portfolio – also unser „Entwicklungsordner“ - von jedem Kind, ist besonders bei den Kindern selbst sehr gut angekommen. Oft schauen sie sich die Bilder der Feste und ihre eigenen Werke an und sind fleißig am Einheften.
  • Die Praktikantin Sonja Miksch wechselt in den nächsten Monaten auch in andere Gruppen, um ihre Praxiserfahrungen zu erweitern.

Dominik Öttl ist ab Januar als Praktikant in der Kinderpflegeausbildung ein Mal wöchentlich in der Meeresgruppe eingesetzt. Der Einsatz von Praktikanten ist uns sehr wichtig, um möglichst viele Jugendliche an die Berufe im Kindergarten heran zu führen.

  • Um den Kindern demokratische Teilhabe zu ermöglichen, werden wir regelmäßig in diesem Jahr Kinderkonferenzen abhalten. Dort wird geübt zu entscheiden, sich eine Meinung zu bilden und Andere mit deren Meinung zu akzeptieren.
  • Zu Weihnachten 2015 brachte das Christkind ein neues Bausystem, das von H. Pecher entwickelt wurde und von der Firma Regenbogenland vertrieben wird. Gemeinsam mit der Spende des Elternbeirats konnten 4 Kästen angeschafft werden. Nach den Ferien besuchte uns H. Pecher und baute mit allen Kindern zusammen. Anschließend wurde ausgelost, welche Gruppe  die Bausteine zuerst  in seiner Bauecke ausprobieren darf. Das Los traf auf die Sternengruppe. Bei der Kinderkonferenz im Februar wird wieder neugelost, sodass jede Gruppe mit allen Bausteinen spielen kann. Ebenso wird schon seit einiger Zeit Spielzeug zwischen den Gruppen ausgetauscht. Dabei bleibt das Spielzeug attraktiv und wird optimal genutzt!
  • Um die Elterngespräche noch effektiver zu gestalten, haben wir ein kleines „Vorbereitungsblatt“ für Sie entworfen.
  • Auf unserer Internetseite ist nun auch im verschlüsselten Bereich (Eltern > Code im Kiga erhältlich) das Herunterladen der Fotos möglich.
  • Auch unser Konzept ist nun überarbeitet und vervollständigt – in Kürze geht es auch in den Druck und ist dann gegen einen kleinen Unkostenbeitrag erhältlich.
  • In diesem Kindergartenjahr werden die Abschiedsrituale etwas anders stattfinden als letztes Jahr. So haben wir das Schultütenbasteln auf den Abend verlegt – ohne Kinder! Auch hat sich das Besorgen der Materialien nicht hilfreich gezeigt, da heute vieles durch das Internet bestellt werden kann. Falls Sie Anregungen brauchen, können Sie sich natürlich an uns wenden und wir werden Sie gerne unterstützen.
  • Die Abschiedsfeier haben wir mit dem Abschiedsgottesdienst für alle kombiniert, sodass die Eltern durch den Nachmittagstermin an der Segensfeier leichter teilnehmen können. Im Anschluss findet dann nur für Kinder und Eltern der Vorschulkinder im Kindergarten noch ein gemütlicher Ausklang statt.
  • Das traditionelle Übernachten findet nur für die Kinder statt, ebenso das Frühstück. Es zeigte sich, dass der Termin am Samstagvormittag oft sehr überbelegt war und alle es nach einer anstrengenden Nacht belastend erlebten.
  • Bitte alle Termine und Veränderungen > siehe Termine– gut notieren!!!
  • Auf einer „Extraseite“ können Sie nachlesen, dass wir nun ab Januar einen neuen Caterer haben: „apetito“ und sehr zufrieden sind!
  •  Wie unsere Zusammenarbeit mit KESS – aussieht und abläuft finden Sie ebenso auf der Vernetzungsseite..


Falls Sie Fragen haben stehen wir immer zur Verfügung
– Ihr Einblick ist uns wichtig!



Mittagessen


Das Mittagessen ist für uns im Kindergarten nicht nur Nahrungsaufnahme. Das Verhältnis zum Essen prägt sich bei den Kindern in den ersten Jahren. Unser Ziel ist es ein natürliches Sättigungsgefühl und auch eine offenen Einstellung des Geschmackssinnes zu erhalten. Auch die Wertschätzung der Nahrungsmittel und den „Gesundheitsaspekt“ beziehen wir mit ein.
Daher dürfen sich die Kinder selbst am Tisch nehmen, um zu lernen wie viel und was sie essen können. Dieser Prozess wird begleitet von einer ruhigen Atmosphäre, der durch ein Gebet eingeleitet wird.
Das Probieren von allem, ist eine Regel, die selbstverständlich ist und ebenso selbstverständlich ist auch die Toleranz, dass einiges nicht schmeckt. Wir als Erzieher halten uns auch an diese Regel und sind dadurch ein Vorbild für die Kinder.


Neuer Caterer

Seit Januar haben wir einen neuen Caterer für das Mittagessen im     Kindergarten. Nach zwei überzeugenden Testwochen bei der Firma apetito haben wir uns dazu entschieden zu wechseln.
Die ausschlaggebenden Punkte waren:
o    besserer Geschmack
o    bessere Qualität
o    zeitnahe Lieferung ( das Essen wird um 12Uhr geliefert)
o    trotz allem billiger als der alte Anbieter
o    bessere Logistik
o    vielfältigere Auswahl



Für mehr Info`s schauen Sie doch mal auf www.     .de


Vorschule 2015/16

 

Die Vorschule ist eine wichtige und intensive Zeit vor der Schule. Die Kinder sind stolz, wenn sie aus der Gruppe in die Vorschule abgeholt werden. Die kleineren Kinder schauen dann mit großen Augen und berichten mir oft: „Ich komme auch bald in die Vorschule“.

Die Zeit von September bis Dezember war zunächst geprägt vom Thema „Das bin ich“: Ich habe z.B. blaue Augen und blonde Haare“, welche Haar- und Augenfarbe hat denn mein Nachbar?  Braune Augen und schwarze Haare? Wir lernten die Kinder aus den anderen Gruppen mit Namen kennen und saßen neben ihnen und merkten: die sind ja ganz nett.

Das Sprachprogramm „Wuppi“ stand bis Dezember im Vordergrund. Zu jeder passenden und unpassenden Gelegenheit wurden Silben geklatscht, gehüpft, getrommelt. Die Buchstaben wurden herausgehört. Natürlich, weil wir alle Sinne ansprechen wollen, gab es bei „Sch“ und  viermaligem Hüpfen auch Schokolade.

Die Projektarbeit begann mit der Einführung der vier Elemente Feuer, Wasser, Erde, Luft. Wir ordneten uns in  Zweier- und Dreiergruppen an,  malten die Farbe des Elementes, schnitten von Zeitungen entsprechende Bilder aus. Dies war bereits eine anspruchsvolle Aufgabe, die mit viel Spaß, Eigeniniative und Gruppengefühl gelöst wurde.

Ein Highlight zum Thema Luft war der Besuch von Kathrin Weinberger (Jägerin und Falknerin) mit ihrer Habichtdame „Marie“,  drei Frettchen „Hanni, Nanni und Strolch“ und dem Jagdhund „Wasti“ am  27. Oktober.

Intensiv wurden die Stifthaltung und der Umgang mit dem Ordner geübt.

Die selbst geernteten Kartoffeln, die meisten waren leider grün, haben dieses Jahr eine besondere und wichtige Aufgabe bekommen. Auf Anregung hin haben wir sie  zum Kartoffeldruck verwendet, Formen ausgeschnitten und mit unterschiedlichen Farben gedruckt.


Vorschule 2016

 

Alle Kinder lernten das Schlittschuhlaufen ohne Hilfsmittel!

DANKE  den Eltern/Großeltern und Aupair-Mädchen, die uns unterstützt haben.

Im neuen Jahr stehen das Zahlenland, Ausflüge und die Projekte im Vordergrund.
 
Mi.    20.01.16    Projekt Feuer1    Do.     21.01.16    Projekt Feuer1
Mi.    27.01.16    Projekt Feuer2    Do.    28.01.16    Projekt Feuer2
Mi.     24.02.16    Fischerei und Jagdmuseum           
Mi.    16.03.16    Gasteig brummt (Warteliste)           
Mi.    09.03.16    Bücherbus/Schulbesuch           
Mi.     06.04.16    Schuleinschreibung    Do.    07.04.16    Schule: Theater Maskera
Di.    12.04.16    Projekt Erde 1    Mi.    13.04.16    Projekt Erde 1
Mi.     06.07.16    Bauernhofmuseum Glentleiten           
Do.    09.06.16    Schulwegtraining (Geplant)           
Di.     21.06.16    Projekt Wasser 1    Mi.    22.06.16     Projekt Wasser 1
Fr.     24.06.16    Übernachtung in St. Bruder Klaus    Sa.     25.06.16    Frühstück mit Kindern
Di.    28.06.16    P. Wasser 2    Mi.    29.06.16    P. Wasser 2
Di.     05.07.16    Eltern basteln Schultüten           
Di.    19.07.16    Kieswerk Mächler    Do.    21.07.16    Kieswerk Mächler

Fr.    15.07.16    Abschlussgottesdienst für alle Kindergartenkinder mit Eltern     anschließend Abschlussfeier für
 Vorschulkinder mit ihren Eltern


Mit den Eltern werden in den kommenden Wochen Entwicklungsgespräche geführt. Gemeinsam bereiten wir Ihr Kind gut auf die Schule vor.
Ihre  Vorschulkinder werden mit Freude in die Schuleinschreibung gehen.

In diesem Sinne
grüßt Sie herzlichst Ingrid von Berg